werkhalle

werkhalle ravensburg

2020 fertigstellung
2020 hugo häring auszeichnung


Durch in der Fabrikgeschichte vorgenommene Gebäudeteilabbrüche / Hinzufügungen konnten von der bestehenden Werkhalle lediglich die Nordfassade aus Stampfbeton, Klinker und historische Verglasungen erhalten werden.
Die fehlenden Fassaden wurden konzeptionell den fehlenden Fassaden abstrahiert folgend, in liegenden Sichtbetonlagen mit rahmenlosen Verglasungen, den historischen Formen entsprechend, neu auf- und weitergebaut.
Der historische Innenraum in Holzbauweise, mit zweigeschossigem Großraum und Seitengalerien wurde gereinigt und in seinen Bestandsteilen erhalten.
In zwei neuen, raumhohen Sichtbetonkörpern sind sämtliche Infrastrukturen untergebracht, sodass die bestehenden Raumstrukturen durch diese Funktionen nicht gestört werden und eine bauliche Kommunikation von neu und alt entsteht.

projektdaten

Architekten

bächlemeid architekten stadtplaner bda
karin meid-bächle, martin bächle

Mitarbeiter

johanna wuchner
robin schraml

Tragwerksplanung

konstruktionsbüro abts
friedrichshafen

bauphysik

herz & lang gmbh
weitnau

Planung Elektro

planungsbüro fiegl
baienfurt

Planung HLS

vogt & feist
ravensburg

Bauzeit

2018 – 2020

Fotos

foto 1
anja köhler / andereart.fotografie
ravensburg
foto 2-4
roland halbe
stuttgart